Tagesgeldkonto – Eine Starthilfe

Als Privatanleger steht man häufig vor der Qual der Wahl: Wie kann man als durchschnittlicher Bürger heutzutage am besten und flexibelsten seinen Euro anlegen? Als Alternative zur Festgeldanlage verbreitet sich mehr und mehr das Tagesgeldkonto. Dieses kann parallel zum Girokonto angelegt werden und ist ein reines Guthabenkonto. Tipp: Jetzt das beste Tagesgeldangebot für Ihr Konto sichern – Dank unserem Vergleich!

Zinsrechner Tagesgeldkonto
Schritt 1 Anlagebetrag:
nur Zahl z.B. 10000
Schritt 2 Anlagedauer:
bitte wählen
Tagesgeldkonten nach Zinsen*
Anbieter / Tagesgeldkonto Rendite Zinsertrag Einlagen-
sicherung
Mehr Infos /
Antrag
1 Volkswagen Bank
Plus Konto TopZins
1,40 % 35,04 €
100 %
zum Anbieter
2 Audi Bank
Plus Konto TopZins
1,40 % 35,04 €
100 %
zum Anbieter
3 1822direkt
Tagesgeldkonto
1,30 % 32,50 €
100 %
zum Anbieter
4 ING-DiBa
Extra-Konto
1,25 % 31,25 €
100 %
zum Anbieter
5 Renault Bank direkt
Tagesgeld
1,20 % 30,03 €
100 %
zum Anbieter
6 Cortal Consors
Tagesgeld
1,20 % 30,00 €
100 %
zum Anbieter
7 MoneYou
MoneYou Tagesgeld
1,20 % 30,00 €
100 %
zum Anbieter
8 Bank of Scotland
Tagesgeld
1,10 % 27,50 €
100 %
zum Anbieter
9 DKB
DKB-Cash
1,05 % 26,27 €
100 %
zum Anbieter
10 VTB Direktbank
Tagesgeldkonto
1,00 % 25,00 €
100 %
zum Anbieter
11 ProCredit Bank
Tagesgeld
1,00 % 25,00 €
100 %
zum Anbieter
12 GEFA Bank
GEFA TagesGeld
1,00 % 25,00 €
100 %
zum Anbieter
13 Credit Europe Bank
Top-Interest Konto
0,90 % 22,50 €
100 %
zum Anbieter
14 IKB Deutsche Industriebank
Tagesgeld
0,70 % 17,50 €
100 %
zum Anbieter
15 Mercedes-Benz Bank
Tagesgeldkonto
0,60 % 15,01 €
100 %
zum Anbieter
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 25.07.2014. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2014 financeAds.net

Es kann nicht überzogen werden, der Kunde hat jedoch täglichen Zugriff darauf. Diverse Banken bieten dem Sparer dabei bereits eine Bankkarte für das Tagesgeld an, die zwar eine Bezahlfunktion entbehrt, jedoch den Zugriff über Geldautomaten ermöglicht. So bietet ein Tagesgeldkonto inzwischen annähernd die Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit eines Girokontos und sorgt dabei noch für einen attraktiven Zins, damit sich das Ersparte auf der Bank nicht nur selbst zersetzt.

Hier bieten wir Ihnen ein Crashkurs in Bezug auf die wichtigsten Eckdaten:

  • Welche Vorteile bietet das Tagesgeld im Gegensatz zur Festgeldanlage und auf welche Tücken können Sie achten.
  • Welche Vergleichsmöglichkeiten haben Sie als Kunde und welche Vorteile bringt ein Online-Konto mit sich.
  • Was gilt es beim Zinssatz in Bezug auf die Inflation zu bedenken.
  • Wie sicher ist das Tagesgeld?

Tagesgeld vs. Festgeld

Wer folglich von den Zinsen einer Geldanlage profitieren will, sich aber aus den verschiedensten Gründen den Zugriff auf die ersparte Rücklage erhalten will, der kann die Vorteile des Tagesgeldes optimal nutzen. Bei einem Tagesgeldkonto entscheidet der Kunde täglich und somit flexibel über Ein- und Auszahlungen, profitiert aber trotzdem vom Zins-Effekt.

Das Guthaben wird dabei je nach Geldinstitut entweder alle 4 Monate, 6 Monate oder einmal im Jahr gutgeschrieben. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Intervalle der Gutschrift auf das Konto so kurz wie möglich sind: Dann setzt der Nutzen des Zinseszinses schneller ein. Im Gegensatz zur Festgeldanlage darf die Bank den Zinssatz des Tagesgeldes täglich abändern und an den Leitzins anpassen.

Die meisten Banken offerieren Umsteigern jedoch spezielle Angebote wie fixe Zinsen für das erste Jahr der Tagesgeldanlage. Auf diese Weise haben Sie alle Vorteile der Festgeldanlage, ohne eine Bindung Ihres Euro-Betrags. Nach diesem Zeitraum wird das Tagesgeld nach dem üblichen Zinsfuß verzinst. Im Regelfall ist das Tagesgeldkonto an das Girokonto des Kunden gebunden, was Überweisungen in beide Richtungen vereinfacht.

Dabei kann schnell auf den Leitzins reagiert werden, um die Gewinne zu maximieren.

Online Sparen

Primär sind die Zinsen für ein Tagesgeldkonto höher als die Zinsen aufs Festgeld oder ein Sparbuch. Dies liegt daran, dass das Tagesgeld vor allem als Online-Konto angeboten wird und dadurch die Servicekosten enorm sinken. Andererseits nascht der Kunde auch an der Konkurrenz der Institute mit, die sich im Anwerben von Neukunden mit höheren Angeboten zu überbieten suchen.

Dabei gilt zumeist als Auflage, dass ein Depot angelegt und Wertpapiere von der bisherigen Bank übertragen werden. So booten sich die Bankinstitute gegenseitig aus und sorgen für eine anschauliche Verzinsung – auch auf größere Geldbeträge.

Bevor Sie jedoch mitsamt Groschen zu einem neuen Geldinstitut wechseln, sollten Sie im Netz Informationen einholen, das Angebot vergleichen oder sich kompetent beraten lassen: So machen Sie langfristig das Beste aus Ihrer Anlage. Zum Vergleich von Tagesgeld finden Sie einige Experten-Seiten im Netz und können damit die Reihen hunderter Anbieter lichten.

Inflation

Wenn das angesparte Geld für Sie arbeiten soll, können Sie aus einer Vielzahl an Spezialangeboten für Neukunden wählen. Dabei sollten Sie bereits zu Beginn – und vor allem nach Ende der Zinsgarantie – darauf achten, dass sich die Zinsen immer höher, als die aktuelle Inflationsrate gestalten.

Ansonsten kann die Geldmaschine Tagesgeldkonto schnell zur Vernichtungsmaschine werden und Sie müssen zusehen, wie der Euro schrumpft, anstatt zu wachsen. Aber auch im schlimmsten Fall: Das Tagesgeldkonto unterliegt keiner Kündigungsfrist und die Rücklage kann jederzeit anderweitig angelegt werden.

Vor dem Konto-Abschluss mit der Bank Ihrer Wahl sollten Sie abklären, ob es sich bei dem Produkt tatsächlich um ein Tagesgeldkonto handelt, denn Produkte mit ähnlichen Konditionen, jedoch einem fixierten Zeitraum werden auch offeriert. Wenn Sie dort vor Fristende Geld abziehen möchten, fallen Vorschusszinsen an.

Einlagensicherung

Zu guter Letzt sollten Sie bei Ihrem Geldinstitut bezüglich der Tagesgeldkonten die Einlagensicherung prüfen. So gehen Sie sicher, dass für den Euro-Vollbetrag in jedem Fall gehaftet wird. In der Regel ist bis zu 100.000 Euro eine gesetzlich vorgeschriebene Sicherheit von 100 % gegeben. Auch freiwillige Einlagensicherungsfonds der Bankenverbände sind häufig anzutreffen.

Dabei ist ein Rechtsanspruch auf Entschädigung jedoch vielfach nicht gegeben. Bei dem gewählten Anbieter ist es daher sinnvoll, die Frage nach Entschädigung und Sicherung des Vermögens sehr detailliert zu klären, damit im Ernstfall kein böses Erwachen droht.

Geldanlagen sind eine Sache des Vertrauens, bedenken Sie daher nicht nur eine hohe Rendite, sondern auch andere Konditionen: Die Wichtigkeit von Service, Datenschutz und finanzieller Fairness, sodass Sie Ihr Erspartes auch gut aufgehoben wissen.